Die Technik

1. Herstellen einer Schablone
Wenn eine Vorlage vorhanden ist, überträgt man diese auf festen Karton.
Wichtig ist die Genauigkeit, sonst passen später die Glasteile nicht genau zusammen. Die Schablonenwerden dann auf das Glas gelegt und mit einem wasserfesten Stift aufgezeichnet.

2. Zuschneiden des Glases
Wichtig ist ein guter Glasschneider!
Mit diesem fährt man an den Konturen der aufgezeichneten Linie vorbei. Zwischenschnitte
sollten möglichst vermieden werden, da sonst das Rädchen des Glasschneiders beschädigt wird.

3. Brechen des Glases
Bei kleineren Glasstücken ist eine Brechzange nötig. Diese Zangen, die nach dem Dreipunk-Prinzip arbeiten, legt man so an das Glas, dass das kleine Sichtloch genau über dem Schnitt liegt. Dann drückt man die Zange vorsichtig zusammen, um das Glas an der entsprechenden Stelle zu brechen.

4. Schleifen der Glasteile
Wenn man alle Glasstücke fertig gebrochen hat, werden sie mit einer Schleifmaschine an den Kanten geschliffen. Nun sollten die Einzelteile wie ein Puzzle zusammenpassen.

5. Einfassen der Glasteile mit Kupferfolie
Die Glasteile müssen vor dem Folieren vom Glasstaub gereinigt werden, sonst haftet die Folie nicht.

6. Löten des Objektes
Zum Schluss wird das Objekt verlötet, gereinigt und patiniert.

FERTIG!